Inhalt
Toleranz gegenüber anderen Völkern, Rassen und Religionen – das ist die Kernaussage dieses Buchs, das die wechselvolle Geschichte des jüdischen Volkes von den Anfängen bis zur Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 beschreibt. Im Mittelpunkt steht das Schicksal der Juden im Zweiten Weltkrieg: Dem Regime der Nationalsozialisten unter Adolf Hitler fielen Millionen Juden zum Opfer. Viele heutige Jugendliche wissen nichts oder wenig über diese Zeit des Schreckens und der Verfolgung. Helmut J. Kislinger erzählt als Zeitzeuge, wie er die Judenhetze erlebt hat. Davon ließ er sich nicht anstecken. Er berichtet, wie Rechtsextremismus und Rassismus auch heute noch um sich greifen. Mit seinem Buch will er ein Zeichen setzen: Das Unrecht, das den Juden angetan wurde, darf nicht in Vergessenheit geraten. Vor allem die Jugend möchte er vor autoritären Ideologien warnen: Lasst euch nicht vereinnahmen ...



Helmut J. Kislinger
Opa, wie war das damals mit den Juden?
ISBN 978-3-85068-970-0
72 Seiten, Broschur
Format: 13,5 x 21 cm
Euro (A/D) 9,90 / CHF 14,90





Autorenporträt:

Helmut J. Kislinger 1929 in Ried im Innkreis geboren. 1938 Mitglied der Hitlerjugend, mit 15 Jahren als Kriegsfreiwilliger zum Dienst mit der Waffe verpflichtet. 1945 in russische Kriegsgefangenschaft geraten. Nach dem Zusammenbruch der NS-Diktatur erkannte er, wie stark er von der NS-Propaganda beeinflusst worden war. Er wurde zum leidenschaftlichen Verfechter von Demokratie und Frieden. War beruflich im OÖ. Landesdienst tätig.

Ja, hiermit bestelle ich Stück zu je € 9,90

Ihre Lieferadresse und Rechnungsadresse:
Vorname:
Nachname:
Strasse:
PLZ:
Ort:
Land:
Telefonnummer*:
E-Mail:
Nachricht*:
Zahlungsart:

per Erlagschein
 

Ja, hiermit akzeptiere ich die AGB.


Sie haben Fragen?
Gerne beantworten wir diese auch telefonisch!
Telefon: +43 - (0) - 7252 - 52 0 53 - 0