Inhalt
Die letzten Tage um Witebsk wurden zu einer Tragödie für die Soldaten der 206. Infanterie Division, bei der viele gefallen sind und der Großteil in die russische Gefangenschaft ging. Meine Flucht in Richtung Heimat scheiterte, es folgte Gefangenschaft und Deportation nach Sibirien. Ich erinnere mich in diesem Buch an die Beschaffenheit des Lagers, an die Arbeitseinsätze der Gefangenen, den täglichen Überlebenskampf und den Traum einer möglichen Heimkehr. Auch wie schwer es die Sieger hatten, welche Armut in Sibirien unter der Bevölkerung herrschte und wie sehr sie auf einen Wiederaufbau unsererseits drängten. Viele Russen wünschten Wiedergutmachung für die angerichteten Schäden und so war es uns hinter dem Ural schwer möglich, Zeichen für eine mögliche Heimkehr, die dann glücklicherweise 1948 erfolgte, auszumachen.

Sechzig Jahre nach Kriegsende fand ich auf Betreiben meiner Kinder den Mut, Aufzeichnungen über den Kampf um Witebsk, die Gefangennahme, das Lagerleben in Sibirien und die glückliche Heimkehr anzulegen. Anfangs fiel es mir nicht leicht, über das Erlebte zu schreiben. Die bittere Zeit des Krieges und der Gefangenschaft habe ich, wie viele andere Soldaten auch, nicht gerne neu aufgerollt. Aber je intensiver ich mich beim Schreiben mit den Kriegsgeschehnissen auseinandersetzte, umso mehr empfand ich es als meine Aufgabe, später dann sogar als Pflicht, diese Greuel als Abschreckung für alle späteren Generationen festzuhalten. Ich erlebte diese Zeit – Sie soll nie wiederkommen!



Bibliografische Daten

Josef Dorninger; Sibirien 1944 - 1948
Erlebnisse eines Kriegsgefangenen
ISBN: 978-3-85068-854-3
Format: 12 x 19,5 cm
Umfang: 96 Seiten
Broschur
Preis: €(A/D) 12,90 CHF 18,90




Autorenporträt:

Josef Dorninger
geb. 1922 in Alberndorf in der Riedmark. Als neuntes von zehn Kindern armer Kleinbauern hatte er von Klein auf hart mitzuarbeiten, vor allem auch, weil die Mutter früh starb. Nach abgeschlossener Volksschule Besuch von Handelsschulkursen, später kaufmännischer Angestellter bei einer Baufirma. 1941 eingezogen in die Deutsche Wehrmacht. Als ausgebildeter Funker und Fahrer ging er 1942 an die Ostfront, wo er 1944 bei Witebks in die Kriegsgefangenschaft geriet, aus der er 1948 heimkehrte. Bei der Post war er von 1948 an in gehobenem Dienst tätig. Seit 1955 glücklich verheiratet, erfüllen 3 Kinder, 5 Enkel und 2 Urenkel sein Leben und halten ihn scheinbar mühelos jung. Die Familie, positives Denken, eine gesunde Lebensweise, viel Bewegung, Gartenarbeit und das regelmäßige Schachspiel lassen ihn jeden Tag aufs Neue genießen.

Ja, hiermit bestelle ich Stück zu je € 12,90

Ihre Lieferadresse und Rechnungsadresse:
Vorname:
Nachname:
Strasse:
PLZ:
Ort:
Land:
Telefonnummer*:
E-Mail:
Nachricht*:
Zahlungsart:

per Erlagschein
 

Ja, hiermit akzeptiere ich die AGB.


Sie haben Fragen?
Gerne beantworten wir diese auch telefonisch!
Telefon: +43 - (0) - 7252 - 52 0 53 - 0