Inhalt
In der Zeit von 1938, dem Einmarsch deutscher Truppen in Österreich, bis hin zum Zusammenbruch des „Tausendjährigen Reiches“ im April 1945 wurden von den Volks-, Militär- und Sondergerichten in Österreich 1320 Todesurteile ausgesprochen, von denen 1194 durch das Fallbeil vollstreckt wurden.Die wenigen Personen, die das „Glück“ hatten, durch eine Begnadigung des Führers Adolf Hitler die Todeszelle mit einem Zuchthaus, einem KZ-Lager oder mit den Strafbataillonen einzutauschen , dachten sich nach der Begnadigung oftmals, ob es nicht besser gewesen wäre zu sterben als leidvoll jahrelang unter Hunger und Angst dahinzuvegetieren. Die „Verbrechen“, für die sie zum Tode verurteilt worden waren, waren vielfältiger Natur und aus heutiger Sicht gesehen Delikte, die kein Staatsanwalt oder Richter ahnden würde: Schwarzschlachtung , Schleichhandel , Abhören ausländischer Sender, Verteilen von Flugblättern, Mitgliedschaft bei der kommunistischen Partei, Bibelforscher, Feldpostdiebstahl sowie Verweigerung des Wehrdienst , Liebschaften mit Kriegsgefangenen und Mitgliedern andersartiger Rassen, „Heimtücke“ und Feindbegünstigung , Homosexualität.Der Autor war einer der wenigen, die nach achtundsiebzig Tagen in der Todeszelle E-28 des Landesgericht Wien begnadigt wurden. Im strengen Winter Jänner 1942 begann für ihn der steinige Weg eines Verfolgten der ständig auf der Flucht vor irgendeiner Behörde, einer Institution oder vor Denunzianten war. Zwangsrekrutierung , Desertion und Aufnahme in eine Widerstandsgruppe ,Verhaftung beim Überschreiten der Grenze zu Kroatien, Fluchtversuch und Widerstand gegen die Staatsgewalt und am Ende die Verurteilung zum Tode durch das Sondergericht Graz folgten.



Bibliografische Daten

Johann Lehner; Der Todeszelle entronnen
Aufzerichnungen aus dem II. Weltkrieg
ISBN: 978-3-85068-815-4
Format: 12 x 19,5 cm
Umfang: 160 Seiten
Broschur
Preis: €(A/D) 12,90 CHF 18,90




Autorenporträt:

Johann Lehner,
1926 geb., Fleischhauerlehre, die durch den Krieg unterbrochen wurde, nach dem Krieg Tätigkeiten in verschiedensten Bereichen, Lebensmittelhandel, Bau etc. Geschieden, Vater einer Tochter.

Ja, hiermit bestelle ich Stück zu je € 12,90

Ihre Lieferadresse und Rechnungsadresse:
Vorname:
Nachname:
Strasse:
PLZ:
Ort:
Land:
Telefonnummer*:
E-Mail:
Nachricht*:
Zahlungsart:

per Erlagschein
 

Ja, hiermit akzeptiere ich die AGB.


Sie haben Fragen?
Gerne beantworten wir diese auch telefonisch!
Telefon: +43 - (0) - 7252 - 52 0 53 - 0